Reisebeschränkungen

Sehr geehrte Passagiere,

aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus (COVID-19) rät das Außenministerium dringend von allen nicht notwendigen Reisen, insbesondere von allen Urlaubsreisen, ab.
Es ist derzeit mit anhaltenden Einschränkungen im Flug- und Reiseverkehr, Quarantänemaßnahmen und weitgehenden Einschränkungen im öffentlichen Leben in zahlreichen Ländern bis auf weiteres zu rechnen. Zudem kann auch die Sicherheit der Gesundheitsversorgung in zahlreichen Ländern nicht mehr gewährleistet werden.

Aufgrund der globalen Ausbreitung des Coronavirus gelten derzeit Reisewarnungen (Sicherheitsstufe 6) für 36 Staaten:
Ägypten; Albanien; Andorra; Argentinien; Bahrain; Bangladesch; Belarus; Bosnien und Herzegowina; Brasilien; Chile; Costa Rica; Ecuador; Indien; Indonesien; Iran; Israel; Kosovo; Kuwait; Malediven; Mexiko; Montenegro; Nigeria; Nordmazedonien; Pakistan; Peru; Philippinen; Republik Moldau; Rumänien; Russland; Senegal; Serbien; Südafrika; Tschechische Republik; Türkei; Ukraine; USA.

Zudem gilt eine partielle Reisewarnung (Sicherheitsstufe 5) für Bulgarien und Kroatien, für die belgischen Regionen Brüssel und Wallonien, für das spanische Festland und die Balearen, für die französischen Regionen Provence-Alpes-Côte d'Azur und Île-de-France (inklusive Paris), für die portugiesischen Regionen Norte und Lissabon, für die Regionen North East, East Midlands und Yorkshire and The Humber im Vereinigten Königreich sowie für die chinesische Provinz Hubei.

Bitte beachten Sie die aktuellen Reisewarnungen der Republik Österreich und die damit verbundenen Reisebeschränkungen!

Hier geht es zu den aktuellen Einreisebestimmungen bzw. FAQs des Bundesministeriums für Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz!


Bitte beachten Sie zudem die aktuellen Ausreisebeschränkungen AUS Österreich: Derzeit gilt für Österreich europaweit eine hohe Reisewarnung (Sicherheitsstufe 6 -rote Ampel)!                                                     


Bitte beachten Sie dass die Republik Österreich an den österreichischen Grenzen 1.800 Grenzschutzpolizisten positionieren und massiv kontrollieren wird! Seitens des österreichischen Bundeskanzlers wurde explizit darauf hingewiesen, dass ausnahmslos jeder Reisebus an den Grenzen zu Ungarn und Slowenien kontrolliert wird!

ACHTUNG: Sollte eine Person gegen die Einreisebestimmungen verstoßen und sich nicht in 14-tägige Quarantäne begeben, droht eine Geldstrafe von bis zu € 1.450,-! Wer positiv getestet wurde und die Quarantäne bricht, begeht ein Strafrechtsdelikt und muss mit deutlich schärferen Strafen rechnen!

Sollten Sie Fragen haben zu den bestehenden Abläufen, sowie gesetzlichen Vorgaben, können Sie sich gerne jederzeit an uns wenden.

Mit freundlichen Grüßen,
Ihr VIB-Team